PATRICIA KAAS - Open Air 2017

Schlossstraße 38 89079 Ulm-Wiblingen

Tickets ab 56,90 € Ermäßigung verfügbar
Veranstalter: Provinztour Konzert- und Theateragentur GmbH & Co. KG, Blumenstraße 33, 74196 Neuenstadt, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Die im lothringischen Forbach geborene Sängerin hat weltweit etwa 19 Millionen Tonträger verkauft, davon eine Million in Deutschland. 1987 erschien ihr erstes Album „Mademoiselle chante le Blues“. Im selben Jahr trat sie erstmals im Pariser Olympia auf, wo auch die Karrieren von Edith Piaf, Jacques Brel, Gilbert Becaud und Charles Aznavour begannen. Seither hat sich Patricia Kaas mit Originalmaterial sowie einer individuellen Songauswahl eine große internationale Fangemeinde erobert.

Mehr als 1.000 Konzerte in aller Welt brachten ihr den Ruf einer außergewöhnlichen und höchst eigenwilligen Interpretin ein. Auf ihrer letzten Welttournee erlebten sie 400.000 Zuschauer live. Höhepunkte waren die Konzerte im Olympia, der Londoner Albert Hall und der Carnegie Hall in New York.

Als Live-Interpretin entfaltet Patricia Kaas, der überragende französische Star der Neuzeit, ihr ganzes Können. Voller Leidenschaft und Dynamik zeigt die Perfektionistin mit der gewaltigen Bühnenpräsenz sämtliche Facetten ihres Talents. Wandlungsfähigkeit, Vielseitigkeit, Charisma und Sensibilität zählen zu ihren großen Stärken.

Auf ihrer Welttournee gibt sie auch 15 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihre größten Hits wie „Mon mec à moi“, „Mademoiselle chante le Blues“, „Il me dit que je suis belle“, „Entrez dans la lumière“, oder „Je voudrais la connâitre“ gehören ebenso zum Programm wie die eindrucksvollen, vielschichtigen Lieder ihrer aktuellen CD.

Ort der Veranstaltung

Kloster Wiblingen
Schlossstr. 38
89079 Ulm
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Nahe dem Zusammenfluss von Iller und Donau gründeten zwei Brüder 1093 das Kloster Wiblingen und legten den Grundstein für die Besiedlung des heutigen Stadtteils.

1271 fiel das Kloster einem Brand zum Opfer, woraufhin es neu errichtet wurde. Auch im 18. Jahrhundert wurde die Anlage noch einmal komplett neugebaut und alle historischen Gebäude ersetzt. So entstand in Oberschwaben einer der letzten Höhepunkte der Kirchenbaukunst des Barock. Vor allem der Bibliothekssaal zählt zu den berühmtesten und prächtigsten Rokoko-Bauten Süddeutschlands und beeindruckt mit zahlreichen Skulpturen, Deckengemälden und Stuckaturen sowie dem ausgeklügeltem Lichteinfall. Die Jahrhunderte überdauert hat auch die Heilig-Kreuz-Reliquie: Die Holzsplitter, die angeblich noch vom Kreuz Jesu Christi stammen, wurden von den Stiftern des Klosters übergeben.

Die Klosterkirche wird noch heute als Pfarrkirche genutzt und von Papst Johannes Paul II. in den Rang einer Basilica minor erhoben. Teile der Gebäude beherbergen eine Niederlassung des Uniklinikums Ulm und ein Altenheim. Sowohl die Kirche, als auch der Bibliothekssaal können besichtigt werden, seit 2006 darf man sich außerdem im Klostermuseum über die Geschichte der Anlage und des ehemaligen Konvents informieren.